VCR.NET goes IIS?

In dem folgenden Post werde ich kurz ein neues Rand-Feature vorstellen, das VCR.NET 4.3 anbieten wird. Es schien mir jedoch angebracht, kurz gesondert auf die Motivation dahinter einzugehen – denn eigentlich braucht man so etwas doch nicht. Aber bevor ich zum eigentlichen Thema komme eine kleine Einführung und Vorgeschichte.

Wie sicher bekannt ist VCR.NET in wesentlichen Aspekten vor allem Anderen meine persönliche Plattform um neue Technologien praktisch zu erforschen. Schon sehr früh war in VCR.NET die ASP.NET Laufzeit integriert, die es mir am Anfang sehr einfach machte SOAP Web Dienste über die ASMX Technologie anzubieten. In einer späteren Version wurde diese vorhandene Laufzeit verwendet um den damaligen SOAP (Fat-)Client abzulösen und direkt von VCR.NET einen Web Client zur Verfügung zu stellen, der auf ASP.NET Web Forms basierte. Hat man aber einmal ein virtuelles Verzeichnis in dem ASP.NET läuft, so ist es sehr einfach weitere (Teil-)Anwendungen darin unterzubringen. Eine dieser Anwendungen war eine kleine Mediendatenbank, mit der ich meine Fernsehaufzeichnungen und gekauften Filme verwaltet habe. Nichts wirklich Tolles, aber eine neue Ecke zum Lernen und dem Zweck angemessen.

Mit der Umstellung des VCR.NET Web Clients auf HMTL(5) und JavaScript kam mir allerdings die Web Forms Lösung immer wieder plump und einfach „anders“ vor, so dass ich mich entschlossen habe auch diese Anwendung entsprechend umzustellen. Da aus einer ganz anderen Richtung auch die Notwendigkeit kam sich einmal näher mit dem Microsoft Entity Framework auseinander zu setzen, habe ich die Gelegenheit beim Schopfe gegriffen und die Mediendatenbank ganz neu aufgesetzt – wieder als private Minimallösung, aber doch mit einigen Sonderlocken wie zum Beispiel direkter SQL Programmierung (in sehr engem Rahmen) gegen eine SQL Server 2014 Express / LocalDb Datenbank [hier geht es um einfache Trigger und rekursive Abfragen einer Hierarchie mit Hilfe von Common Table Expressions]. So als Erfahrung in einem Satz: bis auf die Performance beim initialen Einspielen vieler Entitäten war ich doch sehr positiv überrascht vom EF Konzept, der Umsetzung von LinQ auf SQL und der Geschwindigkeit der LocalDb.

Der erste Gedanke zur Freischaltung war es, die Mediendatenbank in meinem lokalen Internet Information Service zu veröffentlichen. Allerdings habe ich nur ein Windows 7 Home Premium was mir sofort eine Überraschung bescherte: der hier integrierte IIS unterstützt die integrierte Windows Autorisierung nicht, das ist höheren Versionen vorbehalten. Tatsächlich hätte mir hier auch der anonyme Zugriff gereicht, aber „leider“ habe ich das schnell als Herausforderung gesehen. Vielleicht wäre ja auch IIS-Express eine Lösung, aber warum eine Installationsvoraussetzung mehr wenn ich eigentlich immer einen Web Server zur Hand habe: den VCR.NET Recording Service!

Ab der Version 4.3 wird VCR.NET neben der Hauptanwendung weitere ASP.NET Anwendungen anbieten können – quasi wie ein kleiner IIS. Die Autorisierungsmöglichkeiten sind zwar stark eingeschränkt, aber die integrierte Windows Autorisierung und Basic sind möglich, genauso eine SSL Verschlüsselung. Allerdings ist der Web Server im VCR.NET kein echter IIS, sondern nur ein Host für die ASP.NET Laufzeitumgebung. Technisch gesehen bietet er Möglichkeiten, die irgendwo zwischen dem Classic und dem Integrated Pipeline Mode vom IIS angesiedelt sind – die Modulunterstützung entspricht fast dem mächtigeren Pipeline Modus, auch wenn natürlich die üblichen IIS Module ohne weitere Maßnahmen nicht geladen werden. Die ASP.NET Laufzeitumgebung meldet sich allerdings den Anwendung als Classic Modus – eine IIS Version ist zudem nicht verfügbar.

Abgesehen von einem echten Fehler im Hosting der ASP.NET Laufzeitumgebung, der aber leicht zu korrigieren war, sieht das bisher ganz ordentlich aus. Ich werde das in den nächsten Wochen mal genauer beobachten.

Soweit zu dieser Erfahrung.

Viel Spaß und vielleicht schon einen schönen Urlaub

Jochen

Bookmark the permalink.

Comments are closed.