Optionale Parameter in Methoden von TypeScript Schnittstellen

Wie immer: wenn man nachher darüber nachdenkt ist alles klar, aber manchmal ist man dann einen Moment lang doch überrascht. Nehmen wir einmal folgende TypeScript Schnittstelle:

interface ISample {
do(name?: string): void;
}

Die Methode do kann nun mit oder ohne Parameter aufgerufen werden:

extra(test: ISample): void {
test.do();
test.do(undefined);
test.do('ho');
}

Um in der Implementierung festzustellen ob ein Parameter übergeben wurde verwendet man im Allgemeinen einen Vergleich gegen undefined (oder alternativ void 0) – tatsächlich müsste man arguments.length zu Rate ziehen, um die ersten beiden Varianten sicher unterscheiden zu können. Das kann TypeScript einem aber auch abnehmen:

do(name: string = 'default'): void {
}

Genau dieser Vergleich auf undefined wird hier (ohne Rücksicht auf arguments.length, i.e. die beiden ersten Aufrufvarianten werden gleich behandelt) durchgeführt und der Parameter entsprechend belegt.

Alles das war mir im Einzelnen schon klar. Schön ist aber bei genauer Betrachtung, dass im Gegensatz zu Default Werten für Parametern in C# et al nicht der Aufrufer sondern die Implementierung entscheidet, was für ein Default verwendet werden soll. In meinem konkreten Anwendungsfall gibt es dann tatsächlich unterschiedliche Implementierungen der Schnittstelle mit unterschiedlichen Bedürfnissen, wo sich dieses Verhalten dann als sehr praktisch erwiesen hat.

Netter Seiteneffekt

Jochen

Bookmark the permalink.

Comments are closed.