Mal was ganz anderes – Zeitreise…

Mein Sohn hat hier zwei LEGO Spybotics herumstehen, eine Abart der ersten Mindstorms Generation. Im Internet gibt es zwar ein paar gute Seiten dazu, aber im Wesentlichen ist die Zeit definitv vorbei (ich schätze mal so seit deutlich über 5 Jahren). Wie dem auch sei: zum Herumspielen, Lernen und vielleicht Einstieg in die Programmierung (von Robotern und Allgemein) ganz gut.

Ich habe mir daher mal einige Unterlagen zusammen gesucht (vor allem über diesen Einstieg) sowie das alte Mindstorms SDK von Lego installiert. Da ich aber immer auch daran interessiert bin, die Dinge hinter der Fassade zu verstehen, habe ich auf Basis der LASM Dokumentation begonnen, einen Disassembler für Spybotics Programme zu schreiben. Dieser erlaubt es, das aktuelle Programm (die aktuelle Mission) im dem Spybotic anzuschauen (egal, ob eine der vorderfinierten Missionen, eine mit der beliegenden Software erstellen Mission oder ein völlig eigenständiges Programm, das man etwa mit BrickCC zusammengestellt hat). Das sieht dann etwa so aus (hier eigene Spielereien):

spy1.jpg

Das Programm ist alles andere als fertig und hängt sich am und an und vor allem beim Beenden auch mal auf (ich glaube aber, dass die Ursache dabei die COM Schnittstellenbibliothek ist, die mit dem SDK kommt). Aber wen’s interessiert, hier ein Setup für Windows (ich habe es unter Vista eingesetzt). Man braucht natürlich mindestens einen Spybotic am besten mit funktionierender Originalanwendung (inklusive dem seriellen Anschluss), die COM Schnittstellenbibliothek aus dem SDK (am besten einfach das ganze SDK installieren) und Microsoft .NET 4.0 (Client Profile). Die Installation enthält auch die Quelltexte auf Basis von Visual Studio 2010, alle Quellen sind (wie von dieser Seite vermutlich schon gewohnt) in C#. Benutzung selbstverständlich völlig ohne Gewähr…

Bin ja mal gespannt, ob noch jemand an so altem Kram interessiert ist…

Jochen

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar