WPF Evaluation: Filter und View

Eine Frage ist natrürlich, was (welcher Ausschnitt der gesamten Programmzeitschrift) dem Anwender wie (etwa die Sortierung) angezeigt werden soll. Für das Beispiel habe mich mich entschieden, dass die Anzeige sortiert nach dem Startzeitpunkt und gruppiert erst nach Datum und dann nach der vollen Stunde erfolgen soll. Für die Evaluation sind diese Entscheidungen auch festgelegt, produktiv muss man da natürlich freier sein. Tatsächlich ist die vorhandene Implementierung bei Anzeige der gesamten Programmzeitschrift (mit einigen Tausend Einträgen) auch zu langsam, aber das macht für das Beispiel erst einmal nichts – zudem wie gleich beschrieben oft eine Filterung aktiv sein wird.

Ich habe mich entschieden, die Art der Anzeige in einer eigene Klasse zu implementieren. Diese wird dann an die Liste via XAML angehängt (ItemsSource=“{Binding Source={StaticResource GuideView}}“) – die Anzeigeklasse ist wieder einmal eine globale Ressource. Interessant ist im Beispiel das Zusammenspiel mit der Filterbedingung.

Zur Auswahl von Teilen der Programmzeitschrift gibt es eine Filterklasse, in der die üblichen Parameter gesetzt werden können. Ich habe diese auf der untersten WPF Ebene implementiert, die sowohl dynamische Eigenschaften (DependencyProperty mit Bindungen) als auch Ereignisse (RoutedEvent) erlaubt: dem FrameworkElement. Eine Instanz der Klasse wird als globale Ressource angeboten. Dazu noch ein paar weitere Details, der Filter selbst ist trivial und nicht wirklich der Rede wert.

Die eindeutige Filterinstanz wird nun auf zweierlei Art verwendet. Zum Einen binden sich verschiedene Oberflächenelemente direkt an die relvanten Filtereigenschaften – etwa das Eingabefeld mit dem Freitextsuchfeld. Interessant ist dabei, dass bei den Bindungen (Text=“{Binding Source={StaticResource GuideFilter}, Path=TextFilter, Mode=OneWayToSource}“) alternierend OneWayToSource und TwoWay (SelectedItem=“{Binding Source={StaticResource GuideFilter}, Path=Time, Mode=TwoWay}“) verwendet wird: im Allgemeinen wäre OneWayToSource die korrekte Wahl, ich möchte aber einige (wenige) Auswahlelement direkt mit den Voreinstellungen belegen, die nur der Filter selbst kennen muss.

Zur Reaktion auf Änderungen der Filterbedingun bindet sich der CollectionSourceView an die Ereignisse, die bei Veränderungen von der Filterinstanz aufgerufen werden – die Verbindung erfolgt aus Basis der globalen Ressourcen (<app:ProgramGuideView x:Key=“GuideView“ GuideFilter=“{StaticResource GuideFilter}“ Source=“{Binding Source={StaticResource TheGuide}, Path=Events, IsAsync=true, Mode=OneTime}“ />). Die Sicht auf die Programmzeitschrift aktualisiert sich dann selbst, gefolgt von der entsprechenden Aktualisierung in der Benutzeroberfläche. Tatsächlich habe ich es nicht so richtig hinbekommen, der Sicht zu sagen, sie solle sich einfach erneuern. Daher im Code der kleine Trick mit dem NullFilterEvent und dem m_Changing Flag, die dafür sorgen, dass die Filter Eigenschaft des Views verändert wird, ohne dass dabei eine mehrfache Auswertung stattfindt – was stark auf die Laufzeit geht.

Soweit dazu

Jochen

full.jpg

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar