DVB.NET / VCR.NET Viewer – aktueller Stand

Ich habe eine Testversion in Vorbereitung, wollte aber vorher noch schnell eine Homepage mit einer Dokumentation zur Bedienung et al machen. So schnell geht das leider doch nicht, aber damit Ihr seht, dass es voran geht (und ich vielleicht bald andere Punkte für die 3.1 Planung evaluieren kann), hier der aktuelle Stand der Homepage (unredigiert und unvollständig: einfach getippt, bis die Lust alle war).

Wer Lust hat, kann ja schon mal im Trockenen schnuppern 🙂

Jochen

Tut sich hier denn gar nix mehr, oder was :-)

Schon seit einiger Zeit schiebe ich es vor mir her, etwas zur nächsten Version 3.1 von DVB.NET und VCR.NET zu schreiben. Da mich heute Morgen ein Anwender mal gezielt darauf angesprochen hat, will ich doch jetzt mal erzählen, was ich denn (in dem Teil meiner Freizeit, die mir für DVB.NET / VCR.NET bleibt) so tue.

Grundsätzlich ist es bei jeder neuen Version so, dass ich mir einige Features überlege, die ich einbauen möchte – seit einiger Zeit natürlich auch getrieben durch die Anwender, die vor allem (aber nicht nur) VCR.NET produktiv nutzen. Aber beide Projekte bleiben immer noch meine Spielfelder, um Neues zu lernen und (Microsoft) Technologie auch mal auszuprobieren. Für die 3.1 wollte ich versuchen, mir für einige Wünsche erst einmal klar zu werden, ob und in welchem Umfang sie für mich im Rahmen meiner (vor allem zeitlichen) Möglichkeiten realisierbar sind – bevor ich im Forum die bereits seit mehreren Version bekannten Listen mit soll gemacht werden und ist bereits gemacht anlege und pflege. In dieser Phase bin ich jetzt.

Dazu einige Details. 3.1 wird im Zeichen von DVB.NET stehen, daher zuerst zu VCR.NET – das natürlich von Verbesserungen in DVB.NET profitiert, aber das ist dann mehr ein Seiteneffekt. Das Kernfeature hier soll es sein, die ASP.NET 2.0 Web Anwendung freier optisch gestalten zu können. Da fallen Begriffe wie Themes, Skins und Styles. Meine Absicht ist es, nahe an den Möglichkeiten von ASP.NET 2.0 zu bleiben und da weiß ich einfach im Moment zu wenig – ok, Personalisierung wird bereits in VCR.NET 3.0 genutzt, hat aber mit der optischen Gestaltung eher am Rande zu tun. VCR.NET 3.1 wird es voraussichtlich weiterhin nur in Deutsch geben, Lokalisierung / Globalisierung wird Thema für eine der späteren Versionen sein, ich hoffe aber schon, dass es 3.2 wird.

Im Schnittpunkt zu DVB.NET 3.1 stehen der Zapping Client und die Möglichkeit, die laufende Aufzeichnung zu betrachten (LIVE oder Timeshift). Für DVB.NET 3.1 hoffe ich, die beiden Quick Record Varianten durch ein neues Tool abzulösen (Arbeitstitel DVB.NET Viewer, vermutlich eigenständiges Setup), das vor allem nicht mehr auf VLC, sondern auf DirectShow Graphen basiert. Genau hier fließt im Moment meine Zeit hinein. Wobei ich mich um den Kernbereich noch etwas drücke, nämlich die fehlerfreie Darstellung von Bild und Ton über DirectShow – es ruckelt noch, AC3, H.264 und Radio gehen [noch] nicht und so weiter. Aber es geht schon grundsätzlich ein bißchen was und zur Zeit habe ich einen Stand erreicht, bei dem das Tool entweder die lokale Hardware anspricht und die Quick Records praktisch vollständig (echtes Manko bisher: kein Hardware Modus mehr für die Nexus / TechnoTrend Premium) und bis auf das Preview eines zweiten Senders auch den Zapping Client ersetzen kann. Zusätzlich gibt es erste Schritte in die Richtung, die laufende Aufzeichnung im VCR.NET zu betrachten (kein Timeshift). Im Gegensatz zu den bisherigen Tools wird es (bis auf wenige Ausnahmen im Bereich der Konfiguration) auch eine vollständige Steuerung über die Tastatur (und damit vermutlich auch die Fernbedienung via Girder) erlauben. Wenn die Kernfeatures im DVB.NET Viewer stehen (ohne AC3, H.264, Radio) werde ich eine Beta Homepage machen und ein technisches Preview erstellen mit dem man mal schauen kann, ob das Konzept passen könnte – für mich tut es das auf jeden Fall, i.e. geben wird es den DVB.NET Viewer auf jeden Fall, allerdings ist die Frage, ob die alten Tools dann noch weiterentwickelt werden müssen oder nicht. Zeitplan: sobald wie möglich, kann sich aber noch in Wochen rechnen!

Ok, nächstes großes Thema für DVB.NET 3.1 ist das EPG der englischen Sender BBC / ITV / …, das anders angelegt ist als das konventionelle EPG (PID 0x12). Hier weiß ich noch zu wenig und muß mir ein ziemlich genaues Bild machen, damit es sich lohnt, dieses Feature anzukündigen. Für mich wäre es sehr schade, wenn es nicht käme, denn die Programmierung über EPG ist nun mal um vieles einfacher als manuell – ok, es gibt ja noch die Alternative TV Browser, aber ob das aktueller als das echte (Sky)EPG ist, möchte ich mal bezweifeln.

Der letzte größere Punkt in DVB.NET 3.1 ist Fleiß und muß nicht evaluiert werden. Dabei geht es um die Senderlisten und den Sendersuchlauf. Bereits jetzt (heißt hier lokal) unterstützt DVB.NET 3.1 mehrere AC3 Tonspuren oder einen inkrementellen Suchlauf. Geplant sind Nachbearbeitungsscripts, die etwa helfen, Sendernamen stabil zu halten.

Alles andere für VCR.NET und DVB.NET 3.1 ist mehr oder weniger in der Lösung klar. Da muß ich aus den ca. 50 offenen Punkten nur die heraussuchen, die zeitlich machbar sind oder es erscheinen. Ich kann mir im Moment etwa gut vorstellen, dass es möglich sein wird, eigene Programme beim Beenden von Aufzeichnungen zu starten oder die Oberfläche eine bessere Unterstützung von Mehrkanalaufzeichnungen anbietet. Unwahrscheinlich ist im Moment die Unterstützung von DVB-C via BDA – aber auch im Endeffekt nur Fleiß, so wie es aussieht.

So, dass muss jetzt für ein paar Tage reichen 🙂 Wenn die Entwicklung wirklich losgeht, hoffe ich wirklich mal wieder alle paar Tage ein kleines Fenster aufmachen zu können – aber so ist das halt mit den guten Vorsätzen, gelle!

In diesem Sinne

Jochen

VCR.NET Live oder so…

Mal was anderes: mein Kollege Roland Weigelt, der sich sehr im Bereich .NET Entwicklung engagiert, hat es mir ermöglicht, ein bißchen über VCR.NET zu erzählen. Dabei geht es allerdings nicht um das, was der Recording Service tut (nämlich aufzeichnen), sondern vielmehr darum, wie er es macht. In Fokus steht dabei die Client / Server Architektur und die Frage, wie ein Anwender denn mit einem unsichtbaren Windows Dienst kommunizieren kann. Wer VCR.NET über die Jahre verfolgt hat, der weiß, dass es da eine Menge Veränderungen im Laufe der Zeit gegeben hat.

Da bin ich mal gespannt, ob ich das einigermaßen spannend ‚rüberbringe.

Jochen